Die Ausgrenzung durch andere ist verletzend. Wer gemobbt wird, fühlt sich zurückgesetzt reagiert mit Wut oder Trauer.      +++       Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation brachte es an den Tag: der Klimawandel beeinflusst auch die Gesundheit. Untersucht hat die Studie den Einfluss von Wetter, Luftverschmutzung und Verseuchung von Lebensmitteln und Wasser auf das menschliche Befinden. Allgemeine Ergebnisse: Die Welt wird wärmer und das beeinflusst natürlich auch Fauna und Flora - die gute sowie die böse.Einige Ergebnisse der Studie sind:-Etwa zwei Prozent aller Durchfall- und Malariaerkrankungen sind durch klimatische Änderungen bedingt, denn die vermehrten Regenfälle erhöhen die Feuchtigkeit und die Krankheit-auslösenden Bakterien können sich besser vermehren.-Die Sommer wurden in den 90er Jahre immer heißer und kosteten etwa 20 000 Menschenleben. Zwar ließe sich dies nicht ursächlich auf den Treibhauseffekt zurückführen, so die Studie, aber der Trend hin zu hohen sommerlichen Temperaturen habe eindeutige Tendenz.      +++      
Home Impressum Datenschutz Kontakt Notdienstplan

Informationen

Adresse:
Ludwigs-Apotheke
Ludwigstr. 50
82467 Garmisch-Partenkirchen
Tel. 49 / (0) 88 21 / 48 97
Fax. +49 / (0) 88 21 / 94 70 21

Unsere Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr.
08.30 bis 18.00 Uhr
Samstags
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Schlaf

Der zirkadiane Rhythmus

Der zirkadiane Rhythmus, also der Wechsel von Schlafen und Wachen, wird im Zentralen Nervensystem (ZNS) geregelt. Jeder Mensch besitzt eine Art innere Uhr, die sich physisch in Form der „endogenen Oszillatoren“ manifestiert. Diese Neuronenansammlungen steuern autonom die regelmäßige Abfolge von Schlafen, Träumen und Wachen. Der wichtigste...
weiterlesen

Schlafstadien - gebundene Störungen: Restless legs-Syndrom

Unter Erwachsenen ist das sogenannte Restless legs Syndrom relativ weit verbreitet. Kinder zeigen das Störungsbild so gut wie nie. Bei vielen Betroffenen werden die Beine kurz vor dem Einschlafen „unruhig“. Allerdings ist zu betonen, dass es sich bei dem Restless legs Syndrom keineswegs um eine reine Schlafstörung handelt. Viele Betroffene...
weiterlesen

Schlafstadien - gebundene Störungen: Parasomnie

Der Sammelbegriff „Parasomnie“ bezeichnet Schlafstörungen, die sich durch in bestimmten Schlafstadien auftretende körperliche Aktivität kennzeichnen lassen. Zu ihnen gehören das Schlafwandeln und das nächtliche Hochschrecken, sowie das Restless legs-Syndrom. Auch Alpträume zählen zu diesem Gebiet. Generell unterscheidet man zwischen vier...
weiterlesen

Schlafstadien - gebundene Störungen: Weitere Parasomnien

Neben den häufiger vorkommenden Formen der Parasomnie können in Einzelfällen auch spezifischere Arten der Schlafstörung auftreten. Zu diesen zählen unter anderem Erektionsstörungen, Sinus-Arrest, Dystonie und Hypoventilation sowie das abnorme Schlucksyndrom. Erektionsstörungen können bei Erwachsenen während des REM-Schlafs in Form einer...
weiterlesen

Schlafstadien - gebundene Störungen: Somniloquie (Sprechen im Schlaf)

Manche Menschen tendieren dazu, während des Schlafens unbewusst zu sprechen. Meistens äußert sich die „Somniloquie“ in Form undifferenzierter Laute. Die Sprachbildung kann aber auch so differenziert erfolgen, dass die Betroffenen längere, verständliche Monologe von sich geben. Begünstigt wird das Sprechen im Schlaf durch Fieber. Auch...
weiterlesen

Schlafstadien - gebundene Störungen: Schlafwandeln (Somnambulismus)

Das Schlafwandeln stellt eine sagenumwogene Form der Parasomnie dar. Somnambulismus tritt besonders oft bei Kindern und Jugendlichen auf. Nach der Pubertät kommt es oft zu einer spontanen Remission. Nur etwas mehr als zwei Prozent aller Erwachsenen sind von der Störung betroffen. Schlafwandler zeigen komplexe motorische Äußerungen während des...
weiterlesen

Schlafstadien - gebundene Störungen: Nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus nocturnus) und Kopfschlagen (Jactatio capitus nocturnus)

Sowohl das Zähneknirschen als auch das Kopfschlagen während des Schlafens äußert sich in Form stereotyper Verhaltensmuster. In Folge des unbewussten nächtlichen Zähneknirschens entstehen häufig Kopfschmerzen oder Schmerzen im Bereich der Kiefermuskulatur. Personen, die zum Zähneknirschen oder Zusammenbeißen der Zähne während des Schlafes...
weiterlesen

Schlafstadien - gebundene Störungen: Schenck-Syndrom

Das Auftreten des Schenck-Syndroms beschränkt sich auf die REM-Phasen. Während der Traumphasen nimmt die normalerweise bestehende Lähmung der bewusst kontrollierbaren Muskulatur ab. In Folge führen die Betroffenen mitunter heftige motorische Äußerungen vor. Sie können um sich schlagen und durch heftige, den ganzen Körper betreffende Bewegungen...
weiterlesen

Schlafstadien - gebundene Störungen: Nächtliche Wadenkrämpfe

Einige Menschen leiden unter nächtlichen Wadenkrämpfen, die in der Regel zum Hochschrecken aus dem Schlaf führen. Die Ursachen für die schmerzhaften Verspannungen sind vielfältig. Neben vorangegangener körperlicher Anstrengung kann auch die Einnahme bestimmter Medikamente oder eine organische Erkrankung als auslösender Faktor wirken. Zudem...
weiterlesen

Schlafstadien - gebundene Störungen: Alpträume (Pavor nocturnus)

Alpträume (Pavor nocturnus) treten für gewöhnlich im REM-Phasen auf. Viele Menschen, die unter Alpträumen leiden, berichten, dass sich ein und derselbe angsterfüllende Traum immer wiederholt. Die Bedingungen, unter denen während des Schlafens bestimmte Situationen imaginiert werden, sind weitgehend unbekannt. Zahlreiche Theorien versuchen,...
weiterlesen

PRIMÄRE SCHLAFSTÖRUNGEN - Klassifikation der Schlafstörungen

Grundsätzlich lassen sich Primäre und Sekundäre Schlafstörungen differenzieren. Störungen, die in Folge einer organischen Erkrankung auftreten, werden als sekundär bezeichnet. Primäre Schlafstörungen sind hingegen nicht organisch, sondern meist psychisch bedingt. Zu den häufigsten Primären Schlafstörungen zählen Ein- und Durchschlafstörungen,...
weiterlesen

PRIMÄRE SCHLAFSTÖRUNGEN - Narkolepsie

Narkolepsie ist eine seltene Schlafstörung, bei der die Betroffenen unter plötzlichen, tagsüber auftretenden Schlafattacken beziehungsweise stark verminderter Viliganz leiden. Die Schlafattacken können mit Kataplexie, also affektivem Tonusverlust der Muskulatur, sowie mit Halluzinationen und Schlaflähmungen einhergehen. Auch starke...
weiterlesen

PRIMÄRE SCHLAFSTÖRUNGEN - Pseudoinsomnien

Liegt eine Pseudoinsomnia vor, zeigen die Betroffenen ein völlig normales, dem Alter entsprechendes Schlafverhalten. Dennoch berichten sie von Ein- oder Durchschlafstörungen. Die Ursache ist allerdings in diesem speziellen Fall der Schlafstörungen nicht im Schlaf-Wach-Rhythmus zu suchen, sondern im kognitiven Bereich der Personen. Die...
weiterlesen

PRIMÄRE SCHLAFSTÖRUNGEN - Hypersomnie (Schlafsucht)

Infolge anstrengender körperlicher Aktivität oder anhaltender Schlafdeprivation kann das Schlafbedürfnis einer Person gesteigert sein. Im Normalfall vergeht die übermäßige Schläfrigkeit nach wenigen Tagen wieder. Einige Personen leiden aber ohne äußerlich erkennbaren Grund und über längere Zeit hinweg über einem stark gesteigertem...
weiterlesen

PRIMÄRE SCHLAFSTÖRUNGEN - Schlafapnoesyndrom

Bei Menschen, die unter dem Schlafapnoesyndrom leiden, treten während des Schlafes wiederholt Atemstillstände ein. Die Störung kann in allen Altersabschnitten auftreten, meist sind Männer im mittlerem bis hohen Alter betroffen. Die Prävalenzrate liegt bei zwei bis vier Prozent. Das typische Symptom der Störung ist das Schnarchen, dass infolge...
weiterlesen

PRIMÄRE SCHLAFSTÖRUNGEN - Insomnia (Schlaflosigkeit)

Bei der Schlaflosigkeit handelt es sich um Ein- oder Durchschlafstörungen, die dazu führen, dass sich Personen, die unter Insomnia leiden, nach dem Aufwachen nicht ausgeschlafen fühlen. Schlaflosigkeit ist ein Symptom, für das viele Ursachen verantwortlich sein können. Sowohl körperliche als auch psychische Faktoren können auslösend wirken. In...
weiterlesen

PRIMÄRE SCHLAFSTÖRUNGEN - Drogen-Insomnia

Ironischer Weise resultiert aus übermäßigem Gebrauch von Schlafmitteln die häufigste Form der Schlafstörungen, die Drogen-Insomnia. Meist sind Personen betroffen, die aufgrund bereits existierender Schlafstörungen Beruhigungs- oder Schlafmittel konsumieren. Die Gefahren, die mit der medikamentösen Behandlung einhergehen, sollten nicht...
weiterlesen

Folgen des Schlafentzugs

Defizitärer Schlaf führt langfristig zu einer Abnahme der Viliganz, der Aufmerksamkeitsspanne. Die Leistungsfähigkeit geht zurück. Reizbarkeit und Schreckhaftigkeit sind weitere Symptome des Schlafentzuges. Bei Schlafdeprivation über mehrere Nächte hinweg können zudem Wahrnehmungsstörungen auftreten. Dauert der Entzug mehr als einhundert...
weiterlesen

Schlafkliniken

In sogenannten „Schlafklinken“ werden Schlafstörungen erforscht, diagnostiziert und behandelt. Mit Hilfe spezieller Schlaftests können sich Personen, die unter Schlafstörungen leiden, untersuchen lassen. Bei der „Übernacht-Polysomnografie“ wird das Schlafverhalten einer Person eine Nacht lang in der Schlafklinik beobachtet. Das Verfahren...
weiterlesen

Gesundheitsthemen